Freitag, 8. August 2014

Wasser marsch!

Ananas, Galia-Melone, Erdbeeren.
Und wer mag, gibt noch ein paar frische Minzblätter dazu.
Oder was ganz anderes.
Trinken ist wichtig! Das wissen wir. Und wir wissen auch, dass Wasser eigentlich am gesündesten ist. Was wir nicht wissen: Was in unserem Wasser überhaupt so drin ist.
Meine Eltern zum Beispiel, karren seit Jahren immer Wasserflaschen aus Glas an, weil meine Mutter partout kein Wasser aus PET-Flaschen trinken will. 
»Die Hormone«, sagt sie immer.
Mein Lauffreund Olli hingegen begnügt sich mit Leitungswasser. 
»Ist doch am praktischsten.«, sagt er, »Außerdem wird die Wasserqualität regelmäßig kontrolliert. Wieso soll ich da also welches kaufen?«
Ich selbst wollte nie schwere Glasflaschen mit ins Studio schleppen zumal die oft verboten sind) oder beim Radfahren im Rucksack haben. Wasser aus der Leitung fand ich schlicht unappetitlich. Bis vor kurzem, als mir während meines ganzen Umzugsstresses das Wasser (in gewöhnlichen PET-Flaschen) plötzlich ausging. Bei 30 °C im Schatten.
»Trinken wir halt Leitungswasser.«, sagte einer der Umzugshelfer achselzuckend, »Ist eh am gesündesten.«
Umziehen im Hochsommer – Ihr könnt Euch vorstellen, wie schweißtreibend das ist. Wir kippten uns einen Liter Leitungswasser nach dem anderen in den Rachen. Auch ich überwand zwangsläufig meine Abscheu. Weil ich mir aber dann und wann Magengrummen einbildete, wollte ich unbedingt rausfinden, ob Leitungswasser WIRKLICH so gesund und die PET-Flasche so ungesund sind. Ich stieß auf einen interessanten und brandaktuellen Spiegel-Artikel, der sich mit der hohen hormonellen Belastung von PET-Flaschen auseinandersetzt. Sowie auf einen Artikel im Focus, der dazu aufruft, mehr Leitungswasser zu trinken. Und auf eine amüsante Kolumne im Spiegel – auch deren Tenor: Warum trinken wir nicht einfach aus dem Wasserhahn? 
Zum Wohl!
Und jetzt – tataaaa – bin ich Leitungswassertrinker. Ein toller Tipp via Facebook von meiner Trainerkollegin Cintia hat außerdem dafür gesorgt, dass ich mein Leitungswasser sogar noch mit frischem Obst anreichere. Schmeckt ausgezeichnet. Und ist so simpel eigentlich. Die einfachsten Ideen sind doch echt die besten. Wasserhahn auf, Glas vollmachen. Fertig.

Kommentare:

An-Kas hat gesagt…

Ist ja witzig. Seitdem ich durchs Stillen immer einen Brand wie ein Pony habe, und der Mann mit dem Einkaufen von neuem Wasser nicht hinterher kommt, sind wir im Besitz eines sodastream. Und damit hochzufrieden. ;)
Ohne Kohlensäure ist es mir nämlich auch zu fad.

KÖRPERGOLD hat gesagt…

Das ist WIRKLICH witzig! Übrigens trinke ich auch echt unfassbare Mengen. Probier unbedingt mal das mit dem Obst, so lecker!