Dienstag, 21. März 2017

Schokokuchen (ohne Zucker, dafür mit sensationeller anderer Zutat).


Ihr wisst ja, es ist Fastenzeit. Zumindest für einige von uns. Als Kind schon, bemühten sich meine Eltern, mich dazu zu animieren, 40 Tage vor Ostern auf Süßigkeiten zu verzichten. Das fand ich natürlich richtig doof – und machte darum auch nie mit. Selbst meine Mutter gab meist nach ein paar Tagen auf. Am Ende einigten wir uns darauf, einfach an Karfreitag kein Fleisch und keine Süßigkeiten zu verspeisen. Damit war ich einverstanden. 

Irgendwann viel später, begann ich dann ganz freiwillig mit dem Verzicht. Meist nach Phasen des Über-die-Stränge-Schlagens. Aber mindestens einmal im Jahr 40 Tage vor Ostern. Auch dieses wieder – und ich muss Euch sagen, in Zeiten des allgemeinen Zucker-Bashings, ist das kaum mehr eine Herausforderung. Es gibt inzwischen so viele Alternativen oder tolle Rezeptvorschläge. 
Selbst auf Schokolade braucht keiner mehr zu verzichten, es gibt ja die von LoveChock z.B. ohne raffinierten Zucker (auch wenn ich mir von dem investierten Geld inzwischen sicher einen repräsentablen Kleinwagen hätte zulegen können). Die einzigen Dinge, die ich ab und an vermisse sind Eis und Kuchen.

Und zack, bekomme ich zufällig das Rezept von einem echt einfachen, schnellen Schokokuchen zugespielt (danke Sarah). Er gelingt immer – außer einmal (aber da war er eh nur für Gäste …). Inzwischen backe ich den etwa zweimal die Woche. Er trägt mich quasi durch die aktuelle Fastenzeit.

Zutaten:
• 600 g Süßkartoffeln
• 10–14 Datteln
• 80 g gemahlene Mandeln
• 100 g Buchweizenmehl
• 4 EL Rohkakaopulver (geht auch mit einer halben Tafel LoveChock, wenn der Kakao alle ist)
• 4 EL Reissirup
• Wahlweise ungezuckerte Cornflakes und/oder Haferflocken

Zubereitung:
Süßkartoffeln weichkochen, schälen & zusammen mit den Datteln pürieren. Die restlichen Zutaten dazugeben und verrühren. Alles in eine eingefettete Backform geben und glattstreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180° ca. 20–30 Minuten backen (wenn nach dem Messertest nichts kleben bleibt, ist er fertig). Wer mag, kann den Kuchen am Ende mit ganzen Mandeln verzieren. Oder nach der Fastenzeit mit zerlaufener Schokolade übergießen.

Lasst's Euch schmecken! 

Kommentare:

Daniel | Sports-Insider hat gesagt…

Danke für dieses Rezept. Ich sterbe vor Schokohunger während meiner Zuckerfrei-Challenge und würde Ostern nicht überleben an der Kaffeetafel. Jetzt habe ich einen Plan! :-)

KÖRPERGOLD hat gesagt…

Hallo Daniel, wie schön, dass ich Deine Osterzeit retten konnte :) Hab ein tolles Fest & lass Dir die zuckerfreie Zeit trotzdem schmecken!

Liebe Grüße
Diana

Daniel | Sports-Insider hat gesagt…

Ich habe übrigens versagt und mir den vollen Zuckerschock verpasst. Jetzt bin ich fett. Danke trotzdem für das Rezept.
:-)

KÖRPERGOLD hat gesagt…

:D Ganz ehrlich: Ostern ohne Zucker stelle ich mir wirklich schwierig vor.
Kannst ja wieder zuckerfreie Tage einlegen, wenn Du alle Kuchen & Schokohasen aufgegessen hast. Oder Du bleibst einfach so wie Du bist – dick oder dünn erscheint mir bei so viel charmanten Humor völlig egal ;)